2021-10-01 16:29:16

KNV Energietechnik:

Wächst über dem Markt und baut aus

Die KNV Energietechnik GmbH zieht für das laufende Geschäftsjahr eine überaus positive Zwischenbilanz, die ein Umsatzwachstum von 20 Prozent am Jahresende erwarten lassen.

Fritz Katz

Die KNV-Zentrale in Schörfling.

Die KNV-Zentrale in Schörfling.

Das gesteigerte Interesse an umweltfreundlichem Heizen und Kühlen ist auch an der Menge der abgesetzten Wärmepumpen und Energiesysteme zu sehen. Die verkauften Stückzahlen werden mit rund 2.600 Stück ebenfalls ca. 20% über dem Vorjahr (2020: 2.129 Stück) liegen. Das oberösterreichische Unternehmen kann sich über eine anhaltend kontinuierliche Umsatzsteigerung in den letzten fünf Jahren freuen. „KNV ist über die letzten Jahre hinweg stark gewachsen. Ähnlich wieder Markt. Im Hinblick auf die kommenden Jahre bin ich sehr zuversichtlich, da energieeffiziente Heizsysteme der Zukunftsmarkt schlechthin sind – sowohl im Bereich Neubau als auch bei der Sanierung“, so Peter Leitner, Geschäftsführer der KNV Energietechnik GmbH.

Auf der Überholspur

Das 1993 in Schörfling am Attersee gegründete und seit 2008 zur schwedischen NIBE-Gruppe, Europas größtem Produzenten von Wärmepumpen, gehörende Unternehmen beschäftigt aktuell ca. 60 Mitarbeiter und arbeitet eng mit über 600 Partner-Installateuren in ganz Österreich zusammen.

Ausbau des Standortes Schörfling

Anlässlich des außerordentlichen Wachstums plant KNV für die kommenden Jahre den Ausbau des Standortes am Attersee. „Direkt neben unserer derzeitigen Firmenzentrale in Schörfling wird in Kürze ein neues Gebäude mit einer Fläche von 3.500 m² für Lager sowie Produktion entstehen und von KNV gemietet.

Künftiger Fokus auf Erdwärme und Sanierung

Am Markt standen Erdwärmepumpen aus preislichen und bautechnischen Gründen lange im Schatten der Luftwärmepumpen. So sind auch die sehr schnell und unkompliziert zu installierenden Luftwärmepumpen im Vergleich zu Erdwärmepumpen am österreichischen Markt führend. „Das Verhältnis liegt bei 80 Prozent Luftwärme und 20 Prozent Erdwärme“, gibt Leitner einen Einblick in die heimischen Marktverhältnisse. Der Markt für Erdwärmesysteme ist in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Unabhängig davon hat KNV intensive Entwicklungsarbeit in die Erschließung der hocheffizienten Wärmequelle Erdreich investiert und den Ringgrabenkollektor am Markt etabliert. „Mit dem Ringgrabenkollektor ist es uns möglich, hocheffiziente Erdwärme-Lösungen kostengünstig anzubieten. Darüber hinaus steht künftig auch vermehrt die Sanierung von bestehenden Gebäuden im Fokus. „Mit einer modernen Wärmepumpe – egal, ob Erd- oder Luftwärmepumpe – ist es kein Problem, die nötigen Vorlauftemperaturen für die Beheizung mit herkömmlichen Heizkörpern zu erzeugen. Die Effizienz der Wärmepumpe bleibt durch die mittlerweile fortgeschrittene, erprobte Technologie vorhanden. Dasselbe gilt übrigens auch für den Gewerbe- oder gar Industriebau“, gibt Leitner abschließend einen Ausblick.

Druckversion