Taifun KW44
2022-11-15 15:31:15

Österreichischer Solarpreis 2022

Geht an solar.one und act4.energy

Der Österreichische Solarpreis wird seit 1994 von EUROSOLAR AUSTRIA an vergeben.

vlnr: NAbg. Martin Litschauer (Eurosolar Austria), Dr. Ingrid Wagner (Eurosolar Austria), Ing. Andreas Schneemann, MSc., Ministerialrat DI Theodor Zillner (BMK) und DI Wolfgang Hein.

vlnr: NAbg. Martin Litschauer (Eurosolar Austria), Dr. Ingrid Wagner (Eurosolar Austria), Ing. Andreas Schneemann, MSc., Ministerialrat DI Theodor Zillner (BMK) und DI Wolfgang Hein.

Andreas Schneemann nahm am 7. Oktober 2022 in Wien den Österreichischen Solarpreis 2022 von EUROSOLAR AUSTRIA für das solar.one Kompetenzzentrum und das Innovationslabor act4.energy vom Vorsitzenden Dipl.-Ing. Wolfgang Hein entgegen. „Vielen Dank an Eurosolar Austria. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung! Der Österreichische Solarpreis 2022 bestätigt den Weg, den wir gemeinsam mit allen unseren Partnern mit act4.energy und unserem solar.one Kompetenzzentrum eingeschlagen haben.“ so der Preisträger.

Über das Innovationslabor act4.energy: act4.energy ist ein vom BMK im Programm „Stadt der Zukunft“ unterstütztes Innovationslabor mit dem Fokus auf die Entwicklung von innovativen, sektorübergreifenden Systemlösungen für integrierte Energieinfrastrukturen. Das Innovationslabor act4.energy errichtet und betreibt experimentelle Umgebungen und schafft damit Rahmenbedingungen für Innovationen.

Über das Kompetenzzentrum solar.one: Da Handeln die oberste Prämisse im Kampf gegen die Klimakrise repräsentiert, hat Andreas Schneemann, aufbauend auf das act4.energy Innovationslabor und in Kooperation mit den 10 Innovationslabor-Gemeinden, mit dem solar.one ein einzigartiges Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energiesysteme realisiert. Das solar.one fungiert als Dreh- und Angelpunkt sowie als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Erneuerbare Energie.

Über den Österreichische Solarpreis: Dieser wird seit 1994 von EUROSOLAR AUSTRIA an Gemeinden, kommunale Unternehmen, Privatpersonen, Ingenieure, Architekten, Eigentümer von Anlagen sowie an Organisationen und Journalisten vergeben, die sich um die Nutzung der Sonnenenergie im besonderem Maße verdient gemacht haben und somit neue Anstöße zur Breiteneinführung gegeben haben.

Druckversion