2021-08-30 11:49:18

Kaldewei unterstützt:

Die Vision "eine Welt ohne Abfall"

Der Premium Badherstellergehört zu den ersten 17 „Kennedys“ im Madaster-Ökosystem, einem globalen Kataster für Materialien, Gebäude und Infrastrukturen und ermöglicht die Planung und Nutzung von Gebäuden als Rohstoff(-daten)banken.

Fritz Katz

Mit Leidenschaft verwandelt Kaldewei natürliche Rohstoffe in langlebige und kreislauffähige Sanitärprodukte aus nachhaltiger Stahl-Emaille.

Mit Leidenschaft verwandelt Kaldewei natürliche Rohstoffe in langlebige und kreislauffähige Sanitärprodukte aus nachhaltiger Stahl-Emaille.

Damit ist Kaldewei einer der Vorreiter, um die Circular Economy in der Bau- und Immobilienwirtschaft zu etablieren.

In der Madaster Datenbank sind Produkteigenschaften bezüglich ihrer Umweltauswirkungen, des Wiederverwendungspotenzials oder der Gesundheit hinterlegt und automatisch mit den Informationen aus den digitalen Objektdaten (Industry Foundation Classes) verknüpft. Dazu arbeitet Madaster im Bereich Bauprodukteerfassung mit Baustoff- und Produktherstellern zusammen. Durch funktionelle Erweiterungen im Bereich graue Energie können Nutzer nun auch die gebundene Menge an CO2 sowohl für die Gebäudeschicht und Materialfamilie als auch für einzelne Produkte und Materialien in der Herstellung ausweisen lassen. Das ermöglicht Projektentwicklern und Bauherren deutlich präzisere Aussagen zu finanziellen Werten und dem Zirkularitätspotenzial.

Für den deutschen Premium Badherstellter Kaldewei ist nachhaltiges Bauen schon immer ein zentrales Thema und man ist sich sicher: Madaster Germany wird helfen Immobilien nachhaltiger zu gestalten. „Die neue Transparenz ermöglicht ressourcenschonende Planungs- und Baumethoden”, so Roberto Martinez, CSO bei Kaldewei. „Auf diese Weise wird jedes Gebäude zu einer Material- oder Rohstoffdatenbank”, erläutert er und macht deutlich, dass auch die Baubranche so der Vision “eine Welt ohne Abfall” einen großen Schritt näher kommen kann.


Druckversion