webu23
2006-07-10 09:16:30

Aufbruchstimmung am Solarmarkt

Zweistellige Zuwachsraten

Auch die Aussichten auf das heurige Jahr sind sonnig. In sieben von neun Bundesländern laufen bereits landesweite Solarkampagnen, in drei Bundesländern wurde seit dem Vorjahr die Solarförderung angehoben.

Das Solarjahr 2005 war wesentlich besser gelaufen als von den Firmen erwartet. In einer Erhebung des Verbandes Austria Solar Ende 2004 hatten die Solarwärmeanbieter noch mit einem Marktwachstum für 2005 von knapp 9 Prozent gerechnet. „Tatsächlich ist der Markt im letzten Jahr nach aktueller Einschätzung der Branche doppelt so stark gewachsen, nämlich um rund 15 bis 20 Prozent“, betont Roger Hackstock, Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar. Ein Auslöser dafür waren die Unsicherheiten am Öl- und Gasmarkt, die vor allem im Herbst bei vielen Anbietern zu einer zweiten Solarsaison geführt haben. Auch für heuer wird das Marktwachstum von Branchenkennern auf etwa 15 Prozent geschätzt. „Beim ersten Bauherrnabend der steirischen Kampagne „Spar mit Solar“ kamen im Februar mehr als 300 Zuhörer, das Interesse an Solarenergie ist überwältigend“, berichtet Christian Fink, Leiter des klima:aktiv Programms solarwärme.

Solarkampagnen in sieben von neuen Bundesländern

Vor drei Jahren wurde in Kärnten die sehr erfolgreiche Kampagne „Sonnenland Kärnten“ gestartet, die zu einer dauerhaften Verdopplung des Kärntner Solarmarkts geführt hat. Im Jahr 2005 folgten fünf weitere Bundesländer mit eigenen Solarkampagnen. Den Anfang machte „Sonne für Wien“, gefolgt von „Ja zu Solar“ in Tirol und der „Solarkampagne OÖ“. Im Herbst starteten die Kampagnen „Spar mit Solar“ in der Steiermark und die Energiesparkampagne „energie aktiv“ in Salzburg. Die jüngste Kampagne „Lach dir die Sonne an“ wurde im heurigen Frühjahr in Niederösterreich vom Stapel gelassen. Damit sind im heurigen Jahr in sieben von neun Bundesländern landesweite Kampagnen zur Verbreitung von Solaranlagen für Warmwasser und Raumheizung am Laufen.

Solarförderungen seit dem Vorjahr in drei Bundesländern angehoben

In drei Bundesländern wurden die Solarförderungen seit dem Vorjahr angehoben, um noch bessere wirtschaftliche Bedingungen für eine Solaranlageninstallation zu erzielen. Im Frühjahr des Vorjahres wurde die Solarförderung in der Steiermark um 150 Prozent angehoben, für eine Solaranlage bekommt man seither bis zu 2.000 Euro Zuschuss vom Land. Mit Jahreswechsel stockten zwei weitere Bundesländer ihre Förderungen auf. Die Landesregierung Tirol erhöhte die Solarförderung im Jänner um satte 25 Prozent, für eine Solaranlage für Warmwasser und Heizungseinbindung mit 15 Quadratmeter Kollektorfläche erhält man nun bis zu 3.000 Euro Zuschuss. Ebenfalls im Jänner wurden auf Beschluss der Vorarlberger Landesregierung alle Solarförderungsbeträge und Förderobergrenzen aufgerundet. Solaranlagen für Warmwasser und Heizungseinbindung werden im Ländle mit bis zu 3.700 Euro gefördert. Im Durchschnitt erhält man in Österreich für eine Solaranlage 24 Prozent Förderung, einige Bundesländern liegen weit darüber. „Damit ist es auch ökonomisch sehr attraktiv geworden, sich eine Solaranlage zuzulegen“, so Roger Hackstock.

fwk

Druckversion