HAUSTEC-online

Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenAktuellNews
18.11.2020
Zur Vergrößerung anklicken

ÖVGW:

Erneut Bestnoten für die Gaswirtschaft

Die österreichischen Gaskunden sind mit den Leistungen ihrer Gasnetzbetreiber weiterhin sehr zufrieden. Dies zeigt eine aktuelle Meinungsumfrage der marketmind GmbH im Auftrag der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW).

Friedrich Katz

Österreichweit wurden mehr als 2.400 Interviews durchgeführt. "Im gesamten Bundesgebiet schätzen die Kundinnen und Kunden an ihren Gasnetzbetreibern die sichere Versorgung sowie die hohe technische Kompetenz und Zuverlässigkeit bei durchgeführten Arbeiten", sagt Dipl.-Ing. Michael Haselauer, Vizepräsident der ÖVGW.
Die Gasnetzbetreiber werden laut der Umfrage als äußerst zuverlässig (Mittelwertindex 1,20 auf einer Schulnotenskala von 1 bis 5) eingestuft. Hoch zufrieden ist man auch mit der gebotenen Sicherheit (Mittelwertindex 1,28) und der Qualität der Serviceleistungen (Mittelwertindex 1,31).

Zuverlässig, sicher und kompetent

Gas steht aus Sicht der Befragten jederzeit störungsfrei zur Verfügung (Mittelwert 1,13). Termine für Zählerablesung und -montage oder Wartungsarbeiten werden verlässlich eingehalten (Mittelwert 1,23) und das Fachwissen der Mitarbeiter mit einem Mittelwert von 1,30 hoch eingeschätzt. Noch besser wird die technische Kompetenz des Gasnetzbetreibers in Bezug auf die Sicherheit des Gasnetzes (Mittelwert 1,22) bewertet. Sollte es zu einem Gasgebrechen kommen, finden die Befragten es überwiegend für sehr einfach, dieses beim 24h Notdienst oder bei der Gasnotrufnummer 128 zu melden (Mittelwert 1,37). In den seltenen Fällen, wo dies bereits einmal notwendig war (von 6 % genannt), hat dies auch die Praxis gezeigt.

Thema erneuerbares Gas – Informationsbedarf nach wie vor hoch

Im Vorjahr wurden erstmalig auch Fragen zum Thema "erneuerbares Gas" gestellt. Heuer gaben 25 Prozent der Befragten an, schon davon gehört zu haben, dass erneuerbares Gas im Gasnetz vorhanden ist (2019 waren es erst 17 %) und vier Prozent nutzen es bereits im eigenen Haushalt. Als Vorteile von erneuerbarem Gas sehen die Befragten neben der Umweltfreundlichkeit vor allem die Unabhängigkeit von Importen, die regionale Herstellung und den positiven Einfluss auf die heimische Wirtschaft. Als Nachteil wird vor allem der höhere Preis genannt. Dieses Ergebnis bestärkt den Fachverband Gas Wärme und die ÖVGW in der Forderung nach klaren rechtliche Rahmenbedingungen und einem Fördersystem für Grünes Gas, das mit der neuen Ökostromförderung vergleichbar ist.

Über 70 % der Befragten fühlen sich allerdings weiterhin (zu) wenig über Erneuerbares Gas informiert. Aktuell startet deshalb eine Informationskampagne des Fachverbands Gas Wärme gemeinsam mit der ÖVGW zum Thema "Grünes Gas" – unter anderem mit der neuen Website gruenes-gas.at.

"Die Energiewende kann nur durch Zusammenarbeit aller Energieträger gelingen. Erneuerbares, grünes Gas – Biogas und klimaneutral erzeugter Wasserstoff – ist ein unverzichtbarer Partner für Sonnen- und Windenergie, speichert Überschüsse und garantiert Versorgungssicherheit.", betont Michael Haselauer von der Netz Oberösterreich GmbH, der sich weiterhin für Grünes Gas einsetzen wird – ab Jänner auch in seiner neuen Funktion als Präsident der ÖVGW.

Studiendetails
An der Studie nahmen 12 von insgesamt 21 österreichischen Gasnetzbetreibern teil. In alphabetischer Reihenfolge: eww AG, Energie Graz GmbH & Co KG, Energienetze Steiermark GmbH, LINZ GAS Netz GmbH, Netz Burgenland GmbH, Netz Niederösterreich GmbH, Netz Oberösterreich GmbH, Salzburg Netz GmbH, Stadtwerke Bregenz, TIGAS-Erdgas Tirol GmbH, Vorarlberger Energienetze GmbH und Wiener Netze GmbH. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag der ÖVGW von marketmind GmbH.
Stichprobengröße: 2.462 Interviews insgesamt, Random-Sample von 200 bis 225 Personen  aller Kunden (Haushalt und Gewerbe bis max. 50.000kWh/Jahr) des jeweiligen Verteilnetzbetreibers
Methode: CATI (Computerunterstütze Telefoninterviews); verwendet wurden 5-stufige Skalen, wobei 1 "sehr zufrieden" und 5 "überhaupt nicht zufrieden" bedeutet
Durchführungszeitraum: Mitte Juli bis Mitte September 2020 +