HAUSTEC-online

Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenAktuellNews
10.02.2016
Zur Vergrößerung anklicken

HeliaFilm - ausgezeichnetes Schwachlicht und stabiles Hochtemperaturverhalten

Organischen Photovoltaik:

Weltrekord mit einer Effizienz von 13,2%

Das Entwicklungsteam von Heliatek hat einen Effizienz Rekord von 13,2% für eine OPV Multi-Stack Zelle erreicht. Hierbei wurde ein neuer Weltrekord für die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Elektrizität auf Basis einer organischen Photovoltaikzelle erzielt. Die Messung wurde unabhängig vom Fraunhofer CSP bestätigt.

Irmengard Katz

Organische Halbleiter haben ein exzellentes Leistungsverhalten bei schwachem Licht und hohen Temperaturen. Daher korrespondiert die Effizienz der Energiegewinnung der neu entwickelten Zellen mit den Werten der Umwandlung von konventionellen Solarzellen bei einer Effizienz von 16% bis 17% unter realistischen Bedingungen.    

Der neue Rekord unterstreicht die weltweit führende Technologieposition von Heliatek, wie sie durch den kontinuierlichen Fortschritt in den letzten 10 Jahren von einem Wirkungsgrad von 3% bis heute mehr als 13% gezeigt wurde. Dies unterstützt unsere Zielsetzung für eine 15% effiziente organische Solarzelle. Zugleich zeugt dieses Ergebnis von der Qualität des einzigartigen Technologie-ansatzes von Heliatek unter Ausnutzung einer Vakuumdeposition kleiner Moleküle auf PET-Film.

Dr. Martin Pfeiffer, CTO von Heliatek, sagt: "Wir sind sehr stolz auf diesen neuen Weltrekord. Der Erfolg basiert auf unserer chemischen Grundlagenforschung und den daraus resultierenden neuen organischen Absorbermaterialien. Schlüssel des Erfolges ist insbesondere die enge Zusammenarbeit zwischen unseren physikalischen und chemischen F&E Teams, welche zu einer optimalen Kombination der Eigenschaften des neuen Solarzellen Designs führt."

"Ich bin über dieses jüngste Ergebnis hocherfreut." fügt Thibaud Le Séguillon, CEO von Heliatek hinzu. "Es bestätigt unsere Entscheidung, die F&E Aktivitäten intern auszubauen, sowohl bei der Entwicklung neuer Absorbermoleküle als auch in der Optimierung der Zell-Architektur. Das stellt die Basis der Effizienzwerte für unsere Serien-Produktionsanlage dar. Mit unserem HeliaFilm® setzen wir zielstrebig unsere Strategie um, eine CO2-freie, dezentrale Energieerzeugung direkt auf Gebäuden rund um die Welt anzubieten."

Die Weltrekord-Zelle ist eine Multi-Stack Zelle, in der drei verschiedene Absorber kombiniert sind. Jeder Absorber ist darauf ausgelegt, grünes, rotes und fast-infrarotes Licht der Wellenlängen zwischen 450nm und 950nm in Elektrizität umzuwandeln. Die Absorbermoleküle wurden von Heliatek entwickelt und patentiert.

Die neue Rekord-Effizienz wurde bei simuliertem AM1.5 Illumination gemessen und vom Fraunhofer Zentrum für Silizium-Photovoltaik (CSP) in Halle, einem anerkannten Zentrum für unabhängige Verifizierung der Leistungsergebnisse von Solarzellen, unter Standard Testbedingungen bestätigt.

Über Heliatek:

Heliatek wurde 2006 von der TU Dresden und der Universität Ulm ausgegründet. Heliatek ist der Technologieführer der OEE (Organic Electronics Energy) und hält den Weltrekord in der Zelleffizienz mit 12%. Sowohl durch die Spitzenrolle in der Materialentwicklung als auch durch die bewährte Umsetzung in der Serienproduktion ist Heliatek das erste Unternehmen, welches die Kommerzialisierung von großflächigen OPV Solarfolien umsetzt. Das Geschäftsmodell umfasst die Lieferung von kundenspezifisch hergestelltem HeliaFilm® an Industriepartner aus den Bereichen der Baumaterialindustrie und Automobilindustrie. Heliatek beschäftigt an den Standorten in Dresden und Ulm insgesamt 85 Spezialisten.

Die Investoren von Heliatek sind renommierte Industrie- und Finanzunternehmen, unter ihnen BASF, Innogy Venture Capital, Wellington Partners, eCapital und AQTON SE. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie der Aufbau der Produktionstechnik werden mit Mitteln des Freistaates Sachsen, des Bundes und der Europäischen Union gefördert. Heliatek produziert aktuell auf seiner ersten Rolle-zu-Rolle Produktionsanlage am Standort in Dresden. +